Goodbye UK – Der Countdown läuft. Europa-Professionell Mittagsgespräch am 19. März 2019

Die EUD-Hauptstadtgruppe "Europa-Professionell" lädt am 19. März ein zu einem zum Expertengespräch über den Stand der Brexit-Verhandlungen. Mit dem Publikum diskutieren Dr. Nicolai von Ondarza von der Stiftung Wissenschaft und Politik, Guy Chazan, Korrespondent der Financial Times, und der Blogger Jon Worth.

Ungebremst scheinen Großbritannien und die EU auf den Brexit am 29. März zuzusteuern. Dabei steigt die Wahrscheinlichkeit eines "harten" Brexit mit jedem Tag, mit dem dieses Datum näher rückt. Die Explosion einer Autobombe im nordirischen Derry hat deutlich vor Augen geführt, dass in diesem Fall nicht nur Zölle, Grenzkontrollen und Kaufkraftverluste drohen.

Gibt es eine Einigung in letzter Minute auf den bestehenden Deal, eine Verschiebung des Austritts oder gar ein zweites Referendum? Welche Folgen für die Wirtschaft, aber auch für die Lage in Irland drohen? Was bedeutet der Brexit für die Frage, wie souverän ein Staat in Zeiten von Europäisierung und Globalisierung sein kann? Und handelt es sich bei dem in London aufgeführten Stück um Shakespears "dramatic irony", bei dem das Publikum die Dramatik der Situation versteht, die handelnden Akteure jedoch nicht?

Diese und weitere Fragen wollen wir mit Ihnen und folgenden weiteren Gästen diskutieren:

  • Dr. Nicolai von Ondarza, Forschungsgruppenleiter EU/Europa bei der Stiftung Wissenschaft und Politik
  • Guy Chazan, Korrespondent Financial Times
  • Jane Golding (angefragt), British in Europe
  • Moderation: Jan Roessel, Ko-Sprecher des Vorstands, Europa Professionell

Die öffentliche Veranstaltung findet am Dienstag, den 19. März 2019, von 12:30 bis 14:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Europa-Union Deutschland e. V. (Sophienstraße 28/29, 10178 Berlin / Erdgeschoss) statt. Ziel ist es, einen Blick auf den aktuellen Stand der Brexit-Verhandlungen zu werfen. Bitte melden Sie sich über das Online-Formular zu der Veranstaltung an.

Europa-Professionell ist ein Netzwerk, das Raum für persönliche Begegnung, Informationsaustausch und Debatten zu europäischen Themen bietet und sich proaktiv in politische Diskussionen einbringt. Es wendet sich bundesweit an überzeugte Europäerinnen und Europäer, die sich beruflich mit europäischen Themen befassen. Die Berliner Hauptstadtgruppe organisiert regelmäßig fachöffentliche sowie exklusive Treffen und Hintergrundgespräche.

Wir arbeiten interdisziplinär und unabhängig mit dem Ziel, den Diskurs zu europapolitischen Themen in Deutschland und in der Europäischen Union konstruktiv kritisch zu begleiten. Wir verstehen uns dabei als Brücke zwischen der Politik der Europäischen Union und ihrer Wahrnehmung und Umsetzung in Deutschland. Durch den stetigen Dialog mit Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Medien und Öffentlichkeit wollen wir dazu beitragen, Transparenz und ein aufgeklärtes Bewusstsein für europäische Politik zu schaffen.